Diese Seite setzt Session-Cookies ein, die zur Funktionalität der Seite dienen und zum Beispiel für die Warenkorbfunktion und Zahlungsmethoden notwendig sind. Mehr Informationen Ok
Hochwertige Bio Hirse in Urform bei Vitapower

Braun-Hirse BIO, 1000g

Keimfähig, Mineralien-Spender

  • Urform
  • Keimfähig, roh
  • 100% vollwertig mit mineralstoffreichem Spelz
CHF 10.50
CHF 1.05 pro 100 g
(inkl. MwSt.)

Art.-Nr. 4031
checklieferbar

Braunhirse BIO, 1000 g

Biologisch. Urform. Vollwertig. Keimfähig. Vegan.

Qualität, Inhalt, Herkunft

100% biologische Braunhirse in Rohkost-Qualität, keimfähig (nur für Fortgeschrittene). Nicht entwertet wie die Goldhirse und 100% vollwertig mit mineralstoffreichem Spelz. Aus Schweiz/Österreich/Deutschland (je nach Beschaffungslage sind ausnahmsweise andere Herkunftsländer möglich).

Verwendung

Sie können Braunhirse keimen, fein mahlen für ein Müesli oder als Teil einer Brotmischung einsetzen. Ganz kann Braunhirse nicht gekocht werden. Für Rohkostgerichte (Rezepte finden Sie im Buch «Lebendige Nahrung»), Waffeln, Brei, Omeletten.

Nährwerte pro 100 g

Energie 1520 kJ / 363 kcal, Fett 4 g, davon gesättigte Fette 1 g, Kohlenhydrate 69 g, davon Zucker 1.4 g, Ballaststoffe 3.5 g, Eiweiss 10 g

Wissenswertes

Braun-Hirse, dieses uralte Getreide, versorgt unseren Organismus mit lebenswichtigen Vitalstoffen. Hirse hat einen hohen Gehalt an Mineralien und Spurenelementen, die in anderen Nahrungsmitteln oft nur in kleinen Mengen vorkommen. Sie weist von allen Getreidearten am meisten Eisen auf, was gut für Vegetarier zu wissen ist. Die in der Hirse reichlich vorkommende Kieselsäure ist ein elementarer Baustoff für Knochen, Knorpel, Bindegewebe, Haare und Nägel. Hirse gilt als das wertvollste Getreide, insbesondere auch die Wildfrom der Braunhirse.

Tun Sie sich etwas Gutes mit der Bio Braun-Hirse.

  • Bio
  • Glutenfrei
  • Keimfähig
  • Ohne Zuckerzusatz
  • Schweizer Produkt
  • Rohkost
  • Vegan
    Wie kann ich Senf, Leinsamen, Hirse in kleinen Mengen mahlen?

    Ich mahle die Körner jeweils in einer alten Schlagmesserkaffeemühle (mit zweiflügligem Messer); z.B. aus Brockenstube oder Elektrofachgeschäft. Damit kann man gut Leinsamen, Braunhirse, Senfkörner, Sonnenblumenkerne, Sesam, Reis, Hafer und andere Saaten in kleinen Mengen mahlen.


    Getreide: Sind alle zu 100% keimfähig?

    Weizen, Roggen und Buchweizen keimen sehr gut. Braunhirse zu Keimen ist nur etwas für Profis.

    Dinkelkerne und Haferkerne sind ebenfalls 100% in Rohkost-Qualität. Aber sie wachsen im Spelz und müssen mechanisch getrennt werden. Dadurch wird der Keim verletzt (dort wo das Korn zu keimen beginnt). Dadurch wird die Keimfähigkeit stark reduziert. Dinkel benötigt zudem zum Keimen Kälte. Dinkel keimen ist ebenfalls nur etwas für Profis.


    Getreide: Wie kann ich es gut lagern?
    1. Getreide kühl und trocken (max. 55% relative Luftfeuchtigkeit) lagern. Kein direktes Sonnenlicht auf Behälter.
    2. Gelagertes Getreide muss atmen können. Also Fass ab und zu kurz öffnen und Sauerstoff einlassen, dann wieder schliessen. Unsere Beutel haben ja ein Atemloch beim Verschluss. Sie können das Getreide auch im Papiersack (25 kg Sack) oder lose im Fässli lagern.
    3. Gelagertes Getreide sollte regelmässig bewegt werden, das schützt vor Schädlingsbefall.
    4. Im Küchenschrank nur so viel lagern, wie man gerade braucht.

    Hirse: Habt Ihr Hirseflocken in Rohkost-Qualität?

    Hirseflocken in Rohkost-Qualität gibt es nicht. Es gibt Braun-Hirse-Mehl (ganz zum Mahlen oder Keimen oder auf Bestellung frisch gemahlen) in Rohkost-Qualität. Die Hirseflocken werden gedämpft zum Walzen, sonst gäbe es nur Mehl und Schrot.


    Hirse: Wie gross ist die Gefahr für Schimmelpilze bei Hirse mit Spelz (z.B. Braunhirse) für Speisezwecke?

    Beim Befall von Getreide mit Schimmelpilzen muss man grundsätzlich zwischen Feld- und Lagerpilzen unterscheiden. Der Befall mit Feldpilzen hängt stark von den Witterungsbedingungen während der Vegetationsperiode, den Sporen im Boden, der Getreideart usw. ab. Der Befall des Korns erfolgt von außen ins Innere der Körner, so dass die Spelzen die meisten Pilze aufweisen. Getreide wird bei unserer Mühle regelmässig auf Schimmelpilze geprüft. Das Entfernen der Spelzen kann einen wichtigen Schritt in der Verminderung der Keimbelastung darstellen. 

    Der Befall mit Lagerpilzen hängt von den für das Wachstum wichtigen Umgebungsbedingungen (Feuchte, Temperatur, Luftzusammensetzung und pH-Wert) ab. Eine korrekte Lagerung von trockenem Getreide verhindert weitgehend die Bildung von (Lager) Schimmelpilzen.


Kommentare (0)
Aktuell keine Kunden-Kommentare