Probiotika für den Darm: Wie viele Monate soll man Probiotika wie die Vicolonkapseln oder das Fermentgetränk nach Einnahme von Antibiotika verwenden?


Das Fermentgetränk Pro EM san empfehlen wir für 3-6 Monate. Oft reichen 1-3 Monate nicht aus. Der Aufbau der nützlichen Darmbakterien braucht Zeit, einige empfehlen sogar eine Kur von bis zu 12 Monaten. Vicolon-Kapseln sollte man während mindestens drei Monaten einnehmen. Für eine stabile Darmflora, z.B. während einer Auslandreise, kann man es natürlich auch kürzer nehmen.

Diese Produkte ergänzen Probiotika und unterstützen die Wiederherstellung des Darms

  • Unser Hagebuttenpulver liefert sehr gute und verträgliche Präbiotika und hilft oft mit, den Stuhl schön zu formen. Einfach dazu genügend Wasser trinken. Präbiotika sind die Nahrungsgrundlage im Darm der nützlichen Bakterien.
  • Oregano-Honig: 1-3 Tropfen Oreganoöl auf eine TL Honig geben und vermischen. Dieser Gewürzhonig hemmt störende Darmkeime, nicht aber z.B. die nützlichen probiotischen Darmbakterien. Und er schafft Raum für die Vermehrung / Besiedelung der nützlichen probiotischen Bakterien, u.a. aus dem Fermentgetränk oder aus den Vicolonkapseln.
  • Wer Hafer in Form von Müesli, Porridge oder Suppe isst, versorgt die Darmbakterien ebenfalls mit Nahrung (Präbiotika).

Weitere Hausmittel für einen vitalen Darm

  • Der Fitnessdrink mit Kurkuma und Lecithin. Eine absolute Wohltat für den ganzen Verdauungstrakt.
  • Heilerde (z.B. von Luvos) unterstützt der Darm beim Entgiften und Ausleiten.

FAQs From Same Category

Bergkräuter Wildfruchtpulver: Kann ich dieses auch in einen Smoothie mit mixen?

Das hat der Erfinder des Kräuterpulvers, Ernst Günter, über die Winterzeit immer gemacht. Man sollte den Smoothie danach nicht stundenlang stehen lassen. Aber in der kalten Jahreszeit passt das Kräuterpulver wunderbar in einen Smoothie, als Gewürz über kalte Gerichte oder in eine würzige Kräuterpesto mit beispielsweise BIO Olivenöl.


Blütenpollen: Weshalb haben sie unterschiedliche Farben?

Die Pollen stammen von sehr unterschiedlichen Blumen und Blüten, deshalb auch die Vielfarbigkeit. Die dunklen Pollen sind besonders wertvoll, da sie viel Propolis enthalten. Dieser Bienenwachs ist gesundheitlich von grossem Nutzen.

Propolis gibt es auch als Tinktur zu kaufen.


Blütenpollen: Wie nehme ich diese am besten ein?

Blütenpollen können Sie in Orangensaft auflösen und dann schluckweise trinken. Oder mit wenig Wasser in den Mund nehmen und kauen. Immer gut einspeicheln und nüchtern einnehmen. Könnte auch vor der Znünipause geschehen. Es ist besser, nach den Pollen etwas zu essen, da sie den Appetit anregen.

Ein besonderes wirksame Art Blütenpollen aufzunehmen ist im Hercules Krafthonig. Die Pollen sind dort in ungetrocknetem Zustand mit Honig, Gelee Royale und Popolis vermischt. Das garantiert eine optimale Aufnahme und Wirkung im Körper.


Braucht es überhaupt Vitalprodukte und Nahrungsergänzungen?

Die oftmals frühzeitige Ernte, die langen Transportwege, die Zeiten im Lager, das verweilen im Kühlschrank und die heutigen Anbaumethoden und Sorten tragen dazu bei, dass unser Obst und Gemüse nicht mehr den Gehalt hat, den es einmal hatte.

Die gute Nachricht: Noch immer machen viele mit Rohkost und Vollwertkost mit hohem Rohkostanteil exzellente Erfahrungen. Dann gibt es erstklassige, natürliche Lebensmittel und Spezialitäten, die zusätzliche Vitalstoffe liefern. Ich persönlich geniesse Spezialitäten wie den kaltgepressten Sanddornsaft, unser Kräuterpulver oder Hagebuttenpulver und Leinöl sowie täglich Vitamin D3 neben viel Rohkost und einer vollwertigen, mehrheitlich pflanzlichen Ernährung. Ich persönlich ziehe reine Naturprodukte (ohne Füllstoffe) vor.